• Kühllösungen im UHV bis 4 Kelvin
  • Werkstoffe vakuumdicht fügen
  • Hochpräzise Löttechnologien
  • Kompetenz im UHV-Engineering
  • Vakuumlöten für Prototyp und Serie
  • Partikelarme Be- und Verarbeitung

NEWS

REUTER TECHNOLOGIE neu formiert

Integration der REUTER Vakuumlöttechnik GmbH & Co. KG und REUTER Feinwerktechnik GmbH & Co. KG schafft Synergien

-Alzenau/Schöllkrippen- Die REUTER Vakuumlöttechnik und die REUTER Feinwerktechnik wurden zum 1. Januar 2013 in die REUTER TECHNOLOGIE integriert. Die beiden Standorte Alzenau und Schöllkrippen bleiben in vollem Umfang erhalten und sind im Wachstum begriffen. In Alzenau übernimmt die REUTER TECHNOLOGIE alle Aufgaben in der kundenspezifischen Entwicklung und Auslegung von Systemen in der Vakuum-Technologie. Die Herstellung von Komponenten erfolgt weiterhin in Schöllkrippen.

Synergien nutzen

2007 wurden aufgrund der starken Entwicklungs- und Forschungsausrichtung der REUTER TECHNOLOGIE in Alzenau die produktionsorientierten Bereiche Vakuumlöttechnik und Feinwerktechnik in Schöllkrippen auch organisatorisch getrennt. Die starke Nachfrage des Marktes nach Gesamtlösungen im Bereich der Ultrahochvakuum-Technologie führte in den letzten Jahren zu gemeinsamen Entwicklungen und firmenübergreifenden Bearbeitungen von Kundenprojekten. Mit der Zusammenführung der Tätigkeiten in einem Unternehmen stellt die REUTER TECHNOLOGIE sich zukünftig schneller, schlanker und effizienter auf.

Mit der Neu-Strukturierung greifen alle Unternehmensteile nun auf gleiche Daten und Prozesse zu. „Für unsere Kunden und für uns sind Abläufe und Prozesse unter Nutzung neuester Technologien noch effizienter und transparenter geworden“, betont Geschäftsführer Karl-Heinz Reuter.

Komplette Übernahme und Wachstum bei den Mitarbeitern

Die Mitarbeiter der beiden integrierten Bereiche Vakuumlöttechnik und Feinwerktechnik freuen sich auf die zukünftig noch engere Zusammenarbeit mit ihren Kollegen in Alzenau: Alle Mitarbeiter wurden in die REUTER TECHNOLOGIE übernommen. „Unser Unternehmen wächst kontinuierlich mit den Qualifikationen unserer Mitarbeiter: auch in 2012 wurden neue Mitarbeiter, wie Techniker, Physiker und Ingenieure, zur Mitarbeit gewonnen“, sagt Geschäftsführer Karl-Heinz Reuter. Und für 2013 plant das Unternehmen weiteres Wachstum.